Wintercamping in der Schweiz

Aber im Winter seid ihr mit dem Wohnmobil nicht unterwegs? Da ist es ja eh eingewintert!??

Genau diese Sätze hören wir sehr oft. Für uns war von Anfang an klar, dass wir unseren "Silverliner" das ganze Jahr angemeldet lassen und jederzeit bereit sind, um dem Alltag zu entfliehen - egal in welchem Monat oder welcher Jahreszeit.


Wir haben von einer sehr netten Schweizer Dame den Tipp bekommen, dass der Campingplatz Morteratsch in Pontresina/Schweiz sehr empfehlenswert sei. Ich habe mich vor den Computer gesetzt, gegoogelt und dann auch gleich den tollen naturverbundenen Campingplatz gefunden. Es handelt sich hier um den höchstgelegenen Campingplatz Europas. Er liegt auf 1860 m. Nach kurzer telefonischer Reservation - das Wohnmobil war eh schon abfahrbereit - brachen Harald und ich zu unserem Winterabenteuer auf.


Die Fahrt führte bei strahlendem Sonnenschein über den Julierpass (2284 m). Die Strassen waren super geräumt bzw. aper. Leider waren wir doch etwas später dran - oder haben wir nicht gedacht, dass wir doch so lange für die Anfahrt brauchen? Na ja - egal - jedenfalls war es schon dunkel, als wir die Einfahrt zum Campingplatz genommen hatten. Bei dieser nächtlichen Anreise war ich zum wiederholen Mal froh, dass mein Harald so ein guter Chauffeur ist. Wir wurden sehr herzlich empfangen und suchten uns ein winterliches, ruhiges Plätzchen und schlossen das Wohnmobil an den Strom an.

Nach einer total ruhigen Nacht mit eisigen Aussentemperaturen, wurden wir von den unzähligen Eichhörnchen des Campingplatzes geweckt. Die Eichhörnchen sammelten den ganzen Tag ihre Zapfen und kümmerten sich pausenlos um ihren Nahrungsvorrat. Es war wunderschön, diesen kleinen Tieren zuzusehen.


Am Morgen waren wir zuerst erstaunt, dass die Aussentemperatur tatsächlich auf -18 Grad gefallen war; trotzdem hatten wir es in unserem Mobil wohlig warm. Die Alde-Heizung leistete ihren Dienst. Harald hatte natürlich auch zwei volle Gasflaschen zu je 11 kg an Bord; somit konnte einem gemütlichen Relaxen nichts im Wege stehen. Nach einem ausgiebigen Frühstück, bei dem die frischen Brötchen und Croissants natürlich am Campingplatz gekauft worden sind, machten wir uns zu einer Winterwanderung auf. Diese führte uns auf dem ausgeschilderten Winterwanderweg Richtung Morteratsch. Wir wanderten neben der Langlaufloipe unter strahlend blauem Himmel. Der Campingplatz liegt direkt am 150 Kilometer langen Loipennetz des Oberengadins. Es waren jede Menge Langläufer und auch Wanderer unterwegs.

Abends hatten wir einen Tisch im Campingrestaurant "Z´Reschti" reserviert und natürlich ein Schweizer Käsefondue bestellt. Es war herrlich!!!


Wir haben dann während unseres Aufenthalts die "Ice Stupa Morteratsch", eine begehbare Eishöhle besucht. Beim ersten Anblick wusste ich gar nicht, was mich hinter bzw. unter dem aufgetürmten Eis erwartet. Ich war erstaunt - die Ice Stupa bestand aus mehreren Räumen mit verschieden hohen Durchgängen. Auch die höhe der einzelnen Räume war unterschiedlich. Ein sehr gelungenes Kunstwerk, welches der Mensch und die Natur hier gemeinsam in die Berge gezaubert haben.


Leider waren die Tage in Pontresina viel zu schnell vorbei. Mein persönliches Fazit ist daher: Wintercamping hat auf jeden Fall seinen Reiz. Unser Silverliner hat die Prüfung bestens gemeistert und auch wir beide hatten keine Probleme mit der Wohnmobiltechnik 😃.


Der Campingplatz ist sehr schön gelegen und toll eingerichtet. Die Sanitäranlagen sind tip top sauber und auch gut beheizt. Sogar eine Sauna ist vorhanden. Der kleine Laden und das Reschti runden das Angebot ab. Ich habe die totale Ruhe, welche von der verschneiten Landschaft und dem winterlichen Ambiente ausgestrahlt wird, in vollen Zügen genossen.

532 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rovinj/Istrien

Tagesablauf 😎